Geschäftsführer und Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit

Viele GmbH Geschäftsführer wissen nicht, wie sie abgesichert sind, falls Sie längere Zeit ausfallen sollten. Haben Sie eine Vereinbarung in Ihrem Arbeitsvertrag? Zahlt mir meine gesetzliche Krankenkasse oder private Krankenversicherung ein Krankentagegeld? Und wenn ja, wie viel und ab welchen Tag? All diese Fragen stellen sich die meisten GmbH-Geschäftsführer erst dann, wenn es bereits zu spät ist.

 

Ich bekomme bei Krankheit mein Gehalt sechs Wochen gezahlt, das ist so vom Gesetzgeber geregelt

Viele GmbH Geschäftsführer gehen davon aus, dass sie ein Lohnfortzahlungsanspruch von sechs Wochen haben, so wie jeder andere Arbeitnehmer. Dies gilt nur für angestellte Geschäftsführer.

Aber was ist mit den GmbH-Geschäftsführern, die gleichzeitig auch Gesellschafter der GmbH sind? Sie sind von der Rentenversicherungspflicht befreit und müssen keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zahlen.

 

 

Haben Gesellschafter Geschäftsführer Anspruch auf sechs Wochen Lohnfortzahlung?

Nein, Sie haben keinen gesetzlichen Anspruch auf Lohnfortzahlung. Die gesetzliche Krankenversicherung stuft Sie als Selbstständiger ein. Damit haben sie keinen Anspruch auf eine sechswöchige Lohnfortzahlung. Allerdings können Sie Ihre Lohnfortzahlung im Arbeitsvertrag mit Ihrer GmbH regeln.

 

"Das ist mir eigentlich alles egal. Mein Gehalt zahle ich mir, so lange wie ich möchte"

Da haben Sie recht. Sie als Gesellschafter Geschäftsführer bestimmen, wie lange Sie sich Ihr Gehalt im Falle der Arbeitsunfähigkeit weiter zahlen.

 

 

Allerdings stellen sich dann zwei Fragen:

1. Sieht dies auch der Betriebsprüfer so, wenn Sie sich Lohnfortzahlung als Geschäftsführer ohne Rechtsanspruch geben? Wenn sie keine Regelung in Ihrem Arbeitsvertrag mit der GmbH getroffen haben, haben Sie aus Sicht des Finanzamts kein Rechtsanspruch auf Gehaltsfortzahlung. Und dies kann bei einer späteren Betriebsprüfung sehr teuer für Sie werden....

 

 2. Wie lange kann Ihre GmbH Ihr Gehalt weiterzahlen, wenn Sie länger Zeit ausfallen sollten? Immerhin fehlt der wichtigste Mann.

 

 

Wenn Lohnfortzahlung für den Geschäftsführer vereinbart wurde 

Viele GmbH Geschäftsführer haben eine Vereinbarung in Ihrem Arbeitsvertrag bezüglich Lohnfortzahlung getroffen. Häufig sind dort drei oder sechs Monate Lohnfortzahlung vereinbart. Gleichzeitig besteht eine private Krankentagegeldversicherung oder ein Krankengeld bei seiner gesetzlichen Krankenkasse. Diese Leisten meisten erst ab dem 43 Tag (6 Wochen) Ihrer Arbeitsunfähigkeit.

 

 

 

Genau dies, kann beim längeren Ausfall des Geschäftsführers zum Problem werden

Nehmen wir einfach mal an, Sie sind GmbH Geschäftsführer und haben mit ihrer GmbH sechs Monate Lohnfortzahlungsanspruch vereinbart. Darüberhinaus haben Sie ein privates Krankentagegeld in Höhe von 200 € pro Tag vereinbart. Die Krankentagegeldversicherung soll ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit zahlen.

Jetzt werden sie krank. Sie fallen längere Zeit aus. Nach sechs Wochen Arbeitsunfähigkeit legen Sie Ihrer Krankentagegeld-Versicherung Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor.

Ihre Krankenversicherung wird zur Prüfung Ihres Leistungsanspruchs eine Kopie Ihres Arbeitsvertrages Ihrer GmbH verlangen. Diese senden ebenfalls dem Versicherer zu.

Eine Woche später erhalten Sie die Mitteilung, dass sie leider kein Krankentagegeld erhalten können, da Sie in Ihrem Arbeitsvertrag sechs Monate Lohnfortzahlung vereinbart haben.

"Zur Zeit haben sie ja keinen Ausfall, wenn sich allerdings die Krankheit länger als sechs Monate hinziehen sollte, dann kommen Sie bitte wieder auf uns zu, damit wir erneut ihren Leistungsanspruch prüfen können.

Problem: Lohnfortzahlung im Arbeitsvertrag ist nicht mit Krankengeld abgestimmt"

 

 

Regeln Sie Ihre Lohnfortzahlung im Arbeitsvertrag mit Ihrer GmbH

Ich empfehle jedem Gesellschafter Geschäftsführer sein Arbeitsvertrag mit der GmbH mit seiner Absicherung im Krankheitsfall abzustimmen. Wenn Sie bisher gar keine Regelung getroffen haben, dann treffen Sie Regelung, bevor es andere für sich tun.

 

Sprechen Sie uns an, wir haben eine Lösung bei der sie sich bis zu zwölf Monate Ihr Gehalt weiter zahlen können. Wir nehmen dieses Risiko gerne für Sie in Rückdeckung.

 

 


Beitrags-Beispiel für eine Geschäftsführerin oder Geschäftsführer (47 Jahre alt)

Monatliches Bruttogehalt: 6000 Euro; es werden 200 Euro Krankentagegeld mit dem Leistungsbeginn ab dem 43. Tag vereinbart

Bisher: Krankentagegeld privat bezahlt (bisher), monatlicher Beitrag            184,40 €

Neu: Krankentagegeld über die GmbH vereinbart, monatlicher Beitrag          48,00 €*

Dies bedeutet eine monatliche Ersparnis von                                                 136,40 €


Der GmbH Geschäftsführer spart jährlich 1636,80 €.

 

 

 

*Darüber hinaus können Sie die Beiträge als Betriebsausgabe absetzen

 

 

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.