KANN WEIGERUNG ZUR AMTSÄRZTLICHEN UNTERSUCHUNG ZUR KÜNDIGUNG DES ARBEITSVETRAGES FÜHREN? 

Gerichtsurteil Krankengeld

 

 

Hierzu gibt es neues Urteil. Ein Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes weigerte sich nach einer fast ein Jahr krankheitsbedingt arbeitsunfähiger sich einer amtsärtlichen Untersuchung zu unterziehen.

 

 

Ein Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst, der sich im Rahmen einer vom Arbeitgeber angebotenen Eingliederungsmaßnahme einer amtsärztlichen Untersuchung zu unterziehen hatte, weigerte sich einer amtsärztlichen Untersuchung zu unterziehen.

 

Gleichzeitig war er nicht bereit die behandelnden Ärzte gegenüber dem Arbeitgeber von der Schweigepflicht zu entbinden.

 

Der Arbeitnehmer erhielt daraufhin eine Anbmahnung und die Kündigung seines Arbeitsvertrages.

 

 

Das Landesarbeitsgericht bestätigte diese Kündigung mit seinem Urteil des LAG Schleswig-Holstein vom 12.05.2009

Aktenzeichen: 5 Sa 458/08. Pressemitteilung des LAG Schleswig-Holstein


Dies könnte Sie auch interessieren....

 

 

 

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.