Skip to main content

Krankentagegeld bei Kuren und Reha: Was Sie wissen müssen

Wenn es um die Zahlung von Krankentagegeld bei Kuren und Rehabilitationsmaßnahmen geht, herrscht oft Unsicherheit. Doch die Regelungen hierzu sind in den Musterbedingungen für das Krankentagegeld (MB/KT) eindeutig festgelegt. In diesem Artikel klären wir, unter welchen Umständen Sie mit einer Zahlung rechnen können und worin der Unterschied zum Krankenhaustagegeld besteht.

 

Unterschied zwischen Krankentagegeld und Krankenhaustagegeld

Es ist von Bedeutung, zwischen Krankentagegeld und Krankenhaustagegeld zu differenzieren. Das Krankentagegeld dient als finanzielle Absicherung bei Arbeitsunfähigkeit, also wenn ein sogenannter "gelber Schein" vorliegt. Das Krankenhaustagegeld hingegen kommt bei einem Krankenhausaufenthalt zur Auszahlung. Beide Leistungen sind wichtig, decken aber unterschiedliche Szenarien ab.

Regelungen zu Kuren und Reha laut MB/KT

Laut § 5 der MB/KT besteht keine Leistungspflicht des Versicherers bei Arbeitsunfähigkeit während einer Kur-, Sanatoriumsbehandlungen oder Rehabilitationsmaßnahmen, es sei denn, der Tarif sieht explizit eine andere Regelung vor. Dies bedeutet in der Praxis, dass fast alle Versicherer sich an diese Regelung halten und dementsprechend kein Krankentagegeld bei derartigen Maßnahmen zahlen.

Ausnahmen: Zahlung von Krankentagegeld unter bestimmten Bedingungen

Es gibt jedoch Ausnahmen, die eine Zahlung möglich machen. Wenn beispielsweise im Verlauf einer Arbeitsunfähigkeit eine stationäre medizinische Rehabilitation notwendig wird, kann Krankentagegeld gezahlt werden, sofern der Versicherer zuvor eine schriftliche Zusage erteilt hat. Noch vorteilhafter für den Versicherten ist es, wenn in den Bedingungen explizit auf § 5 Absatz 1 g) verzichtet wird. In diesem Fall erfolgt die Zahlung ohne vorherige Genehmigung.

Diese Regelung ist besonders relevant, um Doppelzahlungen zu vermeiden, falls der Versicherte bereits Leistungen von einem anderen Träger, beispielsweise aufgrund eines Berufsunfalls, erhält. 

Nach oben ⬆️

Besondere Hinweise für Freiberufler und Selbstständige

Freiberufler und Selbstständige, die nicht über die gesetzliche Rentenversicherung sind, haben keinen Anspruch auf Kuren. Hier bietet sich der Abschluss einer Kurversicherung als sinnvolle Ergänzung an, um diese Lücke zu schließen.

Fazit

Während Krankentagegeld bei Kuren und Reha-Maßnahmen in der Regel nicht gezahlt wird, gibt es unter bestimmten Voraussetzungen Ausnahmen. Es ist wichtig, die Bedingungen Ihres Tarifs genau zu kennen und im Zweifelsfall eine schriftliche Zusage Ihres Versicherers einzuholen.

Nehmen Sie keine Risiken in Kauf und informieren Sie sich rechtzeitig. Wenn Sie weitere Fragen haben oder ein persönliches Angebot wünschen, zögern Sie nicht, Kontakt aufzunehmen. Fordern Sie noch heute Ihr individuelles Angebot an und sorgen Sie für umfassenden Schutz bei Kuren und Reha-Maßnahmen.

Nach oben ⬆️


FAQ – häufig gestellte Fragen zum Thema Krankentagegeld bei Kuren und Reha

Wird Krankentagegeld auch während einer Kur oder Reha gezahlt?

Nein, grundsätzlich besteht laut § 5 der Musterbedingungen für das Krankentagegeld (MB/KT) keine Leistungspflicht des Versicherers bei Arbeitsunfähigkeit während einer Kur-, Sanatoriumsbehandlungen oder Rehabilitationsmaßnahme, sofern der Tarif nicht ausdrücklich etwas anderes vorsieht.

Was ist der Unterschied zwischen Krankentagegeld und Krankenhaustagegeld?

Das Krankentagegeld wird bei Arbeitsunfähigkeit, also im Fall eines "gelben Scheins", gezahlt. Das Krankenhaustagegeld kommt bei einem Krankenhausaufenthalt zur Auszahlung. Beide Leistungen dienen unterschiedlichen Zwecken und sollten nicht miteinander verwechselt werden.

Gibt es Ausnahmen, unter denen Krankentagegeld bei Kuren oder Reha gezahlt wird?

Ja, es gibt Ausnahmen. Wenn im Verlauf einer Arbeitsunfähigkeit eine stationäre medizinische Rehabilitation notwendig wird, kann Krankentagegeld gezahlt werden, vorausgesetzt, der Versicherer hat zuvor eine schriftliche Zusage gegeben. Eine weitere Ausnahme besteht, wenn in den Versicherungsbedingungen auf § 5 Absatz 1 g) verzichtet wird.

Was sollte ich tun, wenn ich eine Kur oder Reha antrete und unsicher bezüglich des Krankentagegeldes bin?

Es ist ratsam, direkt mit Ihrem Versicherer in Kontakt zu treten und sich über die spezifischen Bedingungen Ihres Tarifs zu informieren. In einigen Fällen ist es möglich, vorab eine schriftliche Zusage vom Versicherer zu erhalten, die die Zahlung von Krankentagegeld auch während der Kur oder Reha sicherstellt.

Können Freiberufler und Selbstständige Krankentagegeld bei Kuren oder Reha-Maßnahmen erhalten?

Freiberufler und Selbstständige, die nicht über die gesetzliche Rentenversicherung versichert sind, haben grundsätzlich keinen Anspruch auf Kuren. Jedoch können sie diesen Schutz durch den Abschluss einer zusätzlichen Kurversicherung erlangen. Es ist wichtig, die eigenen Versicherungsbedingungen genau zu prüfen und gegebenenfalls mit dem Versicherer über mögliche Optionen zu sprechen

Nach oben ⬆️